please ask us if you can use our content
logo

Wie werde ich mit einem Esports-Team erfolgreich 1-1

Arena eSports Blogreihe

Erfolgreich im Esport! Kann ja jeder… oder?

Ein (nicht ganz) realer Fall:

Du hast ein paar Matches gewonnen und denkst dir, mit Freunden spielt sich´s noch besser. Also wird ein Team zusammen getrommelt. 3 – 5 tatkräftige Zocker oder Zockerinnen und schon ist das Team gegründet. Ein Team-Logo lässt man sich schnell via Paysafecard von einem Top-Designer für 10 Euro erstellen. Als Name sucht man sich etwas Bekanntes und wandelt das in zwei Buchstaben ab. Die ersten Erfolge stellen sich auch zügig ein. Da kommt einer auf die Idee, dass man das doch professionell betreiben könne.

Die Jungs von Fnatic oder Virtus Pro verdienen sich ja auch dumm und dämlich. Was kann daran schon so schwer sein?

Das wichtigste dabei ist doch das Gewinnen. Gewinnen und zusehen, dass man an vielen Turnieren teilnimmt. Einen Namen brauchen wir. Und am Besten eine Facebook Seite. Einer hat auch noch einen Twitter-Account. Darüber erreichen wir noch mehr Leute. Und später findet sich bestimmt auch irgendwo so ein Baukastensystem für ´ne Homepage. Das machen wir dann auch. Muss sich halt einer ab und an drum kümmern. Wird schon.

Tatsächlich?

Ist es wirklich so einfach? Das wird schon alles irgendwie laufen!?

Wird es nicht.

Warum?

Das erklären wir euch in dieser Reihe anhand der Ideen des fiktiven Clanleaders. Danach suchen wir Lösungsmöglichkeiten und schließlich eine sinnvollen Herangehensweise an das Thema E-Sports, sofern es wirklich professionell werden soll.


Probleme: Teil 1 – Der Boden der Tatsachen

Die Facebook-Seite steht. Alle Freunde und die Familie haben auch schon geliked. In Foren postet man ab und an um noch mehr Likes abzugreifen. Sind schon ein paar hundert. Aber es stellen sich auch erste Zweifel ein:

Was bringt das überhaupt? So richtig berühmt werden wir dadurch ja nicht wirklich… Es hat sich auch kein Clan gemeldet, der mit uns trainieren wollte oder ein Vertreter der großen Ligen, überhaupt… kein Sponsoring in Sicht. Einer der mal angeschrieben wurde, ob er uns nicht unterstützen wolle, meckerte nur rum, dass man bei der Rechtschreibung lieber in der Schule sein sollte, statt am Computer – so ein Opfer ey! Und ständig um dieses Facebook kümmern? Eigentlich wollten wir doch zocken und erfolgreich werden. Facebook nervt. Bringt eh nichts!

Der mit dem Twitter-Account zwitschert zwar immer fleißig wenn wir unsere Gegner nass gemacht haben, aber so viele retweets waren es jetzt auch nicht. Ein paar Rückmeldungen kamen schon, aber irgendwie…. lohnt sich die Zwitscherei überhaupt? Was kann man damit erreichen?

Das mit der Homepage? Stimmt, da war ja was. Aber die Facebook-Seite nervt eigentlich schon genug. Wenn wir dann mal erfolgreich sind, soll das halt eine Firma übernehmen. Kann ja nicht mehr lange dauern. Zwei sind neulich abgesprungen. War blöd für´s Team. Aber wird schon. Wir haben auf Facebook ne Anzeige laufen. In Zeiten des Internets muss man sich ja nicht persönlich treffen. Einen haben wir darüber ja auch schon rekrutiert. Der wurde zwar wieder aus dem Team geworfen, weil er jemandes Mutter mit Worten bedachte, die man nicht einmal aussprechen mag, aber es gibt ja noch mehr fähige Spieler da draußen. In Zukunft kommt nur noch ins Team, wer mindestens 16 ist!

Geld werden wir ja auch bald sehen. Es ist zwar kompliziert immer am Ball zu bleiben, aber wenn man sich zu den richtigen Spielen zur richtigen Uhrzeit einträgt, dann klappt das schon. Gewinnen werden wir die Spiele ja. Sind ja schließlich gut. Bislang allerdings nur Kosten. Wo bleibt nur dieser Sponsor wenn man ihn mal braucht?

Der oben dargestellte Ablauf ist keine reine Fiktion, sondern anhand eines realen Falles dargestellt. So oder so ähnlich könnte es laufen. Wird es vermutlich auch häufig.

E-Sport bleibt ein Hobby. Zwar kann dieses Hobby ab und an durchaus Erfolge bringen. Aber letztlich wird doch nicht mehr draus. Die Gründe sind relativ simpel: Du hast dir vorher nicht überlegt, was du da eigentlich vor hast. Dir war nicht klar, dass ein Team aufbauen mehr Mühe, Kenntnisse und Fähigkeiten erfordert, als sie jeder Gamer zwingend von Natur aus parat hat. Dir ist nicht klar, dass professioneller E-Sport mehr bedeutet als mit dem Hobby plötzlich Geld zu verdienen. Dir war nicht bewusst, welche Aspekte du berücksichtigen musst, wenn du ein erfolgreiches Unternehmen aufbauen willst.

Unternehmen? Digger, wir wollen doch nur profimäßig zocken!

Eben.

 

Im Zweiten Teil der Reihe sehen wir uns die Stolperfallen und Probleme bei der Sponsorenaquise an und werden in einem weiteren Beitrag rechtliche Problemfelder in Bezug auf die Organisation des Teams werfen.

Comments are closed.